Malteser Infoveranstaltung in der Gemeinschaftsunterkunft Wertachstraße

Wer ist bei Unfällen oder im Krankheitsfall für mich zuständig? Welche Geräte sind im Rettungswagen dabei und wo geht eigentlich das Blaulicht an? Ein Wochenende im Oktober nahm sich ein Team der Nürnberger Malteser Zeit, um Geflüchteten das deutsche Gesundheitssystem zu erläutern.

Pascal Fellinger von den Nürnberger Maltesern informiert Geflüchtete

Während die Erwachsenen noch mit der Theorie beschäftigt waren, erkundeten die Kinder längst die Praxis. Wann hat man schon einmal Gelegenheit, in die Rolle eines Rettungssanitäters zu schlüpfen?

 

Sollten wir ihre Hilfe mal benötigen, sind wir bei den freundlichen Maltesern in den besten Händen, das war nach dem lehrreichen Wochenende klar. Möglicherweise möchte der ein oder andere der großen und kleinen Zuschauer aber auch selbst aktiv werden und das Team der Eibacher Rettungswache bei seinen vielseitigen Aufgaben unterstützen.

Eindrücke vom Sommerfest 2017

Kinderschminken und Malen, Dosenwerfen und Tanzen – am Samstag, dem 15. Juli gab es jede Menge Programm für Groß und Klein auf dem Freigelände der Gemeinschaftsunterkunft.

So vielseitig wie das Unterhaltungsprogramm war auch das Speisenangebot mit internationalen Spezialitäten aus den Heimatländern der Geflüchteten.

Zusammen mit Bewohnerinnen und Bewohnern feierten zahlreiche Gäste und die Mitglieder des Helferkreises ein gelungenes Sommerfest.

Auszeichnung für Eibacher Flüchtlingshelfer

Dank seines unermüdlichen Einsatzes waren Geflüchtete in Eibach und Maiach von Anfang an mobil: Der begeisterte Fahrradbastler Walter Krämer hat inzwischen wohl an die hundert alte Drahtesel wieder fahrtüchtig gemacht und an Erwachsene und Kinder aus den Gemeinschaftsunterkünften weitergegeben. In seiner Hobbywerkstatt in der eigenen Garage werden ausrangierte Modelle mit viel Fachwissen und Liebe zum Detail wieder zum Leben erweckt.

Den Geflüchteten erleichtern die Zweiräder den Weg in Kindergarten und Schule, zum Arzt oder zum Einkaufen. Für sein Engagement hat der ehemalige Verwaltungsbeamte nun den Ehrenwert-Preis der Universa-Versicherung erhalten.

 

Weitere Unterstützung gesucht

In Eibach und Maiach gibt es derzeit 3 Unterkünfte für Geflüchtete.

Überall finden Deutschkurse statt, die von Ehrenamtlichen angeboten und durchgeführt werden. Damit dies noch häufiger möglich ist, wäre es sehr schön, wenn sich noch  Helfer fänden, die das Deutsch-Team verstärkten.

Wir arbeiten im Wesentlichen mit den Materialien des Hueber-Verlages und gehen spielerisch vor. Das Wichtigste für unsere „Schülerinnen und Schüler“  ist dabei der Bezug  zu ihrem Alltag. Wir ermutigen die Menschen dazu, Deutsch vor allem viel zu sprechen und die Sprache in einer freundlichen Atmosphäre zu üben.

Und nicht zuletzt lernen die Schülerinnen und Schüler durch den regelmäßigen Kontakt im Deutsch-Unterricht unsere für sie fremde Welt besser kennen und verstehen.

Eine Anzahl  Kinder  in den Unterkünften  hat noch keinen Kindergartenplatz oder ist jünger als drei Jahre.  Für diese Kleinen ist die Kinderbetreuung durch Helferkreis-Teams (jeweils 2 Personen)  ein Lichtblick im tristen Alltag, den wir leider bisher mangels „Personal“ viel zu wenig anbieten können. Dabei sind freundlich ausgemalte und mit kindgerechtem Mobiliar ausgestattete Räume sowie ausreichend gutes Spielmaterial vorhanden. Wäre es nicht eine schöne ehrenamtliche Aufgabe, diesen Kleinen, die sooo viel schon sehen und erleben mussten,  1 – 2 Stunden die Woche zu schenken und dadurch zusätzlich vielleicht den Müttern zu ermöglichen, am Deutsch-Unterricht teilzunehmen?

Das Deutsch-Team um Sandra Steifer und das Kinderbetreuungsteam um Heike Schreiber würden sich über Verstärkung durch Sie riesig freuen. Wenn Sie noch Fragen haben oder sich entschlossen haben zu helfen, schreiben Sie uns unter kontakt@helferkreis-eibach-maiach.de oder rufen Sie an unter 0911 9291 9146 (Anrufbeantworter). Unsere Team-Koordinatorinnen Sandra oder Heike melden sich bei Ihnen.

Probieren Sie es mal mit ehrenamtlicher Hilfe! Es ist gar nicht schwer. Und unsere netten Teams helfen zusammen und helfen anderen.  Sie werden spüren, wie viel Dankbarkeit Sie erfahren und wie befriedigend diese Arbeit ist. 

Dank und Begegnung

„So etwas hätte ich im Sommer 2014 nicht zu träumen gewagt!“ so Michael Kraus, Vorsitzender des Vorstadtvereins Eibach-Maiach in seinem Grußwort zum Begegnungsabend im Gemeindesaal St . Johannis am 13.1.2017.  Damals beim Informationsabend des Sozialamtes der Stadt Nürnberg und des Vorstadtvereins erfuhr die Bevölkerung unserer Stadtteile zum ersten Mal etwas über die Belegung des Hotels am Hafen in Maiach mit Flüchtlingen.  … Und die Reaktionen waren ausgesprochen ablehnend und sehr negativ. Dass aus den wenigen Personen, die nach Ende des Abends zusammen standen, um  über Hilfe für Flüchtlinge nachzudenken, so ein großer und aktiver Helferkreis werden würde, war überhaupt nicht abzusehen!

Zum ersten Mal trafen sich mehr als 50 aktive Helferinnen und Helfer –  nein, diesmal nicht, um Aufgaben zu verteilen und Probleme zu lösen, sondern um sich untereinander besser kennenzulernen und einfach einmal einen gemütlichen Abend miteinander zu verbringen.

Zu Beginn informierten die Leiterinnen der einzelnen Teams darüber, was bisher in den verschiedenen Themenbereichen so los war und was geplant ist. Die Themen sind breit gefächert –  vom Begegnungscafé „Café International“ über die Kleiderkammer und Sachspenden, Kinderbetreuung, Deutschunterricht, Nachhilfe, medizinischer Beratung, Hilfe-Sprechstunden, Arbeits-/Ausbildungsplatzunterstützung, Unterkunftsbetreuung, Begleitung zu Amt/Arzt  bis hin zu Einzelprojekten wie Kochen, Garten oder Sport.

All die Leute persönlich zu treffen, mit denen man vorher nur per Mail oder Telefon Kontakt hatte, war für alle einmal wichtig. Und Helfen macht einfach Freude und bereichert. Diese positive Stimmung konnte man im evang. Gemeindesaal richtig spüren. Die vielen Helfer tragen dazu bei, dass unser Stadtteil  stärker geworden und enger zusammen gerückt ist.

Auch das abwechslungsreiche Buffet aus den mitgebrachten Leckereien und die von den beiden Eibacher Kirchengemeinden gespendeten Getränke sorgten für einen wirklich gelungenen Abend. Ein Abend auch des herzlichen Dankes an alle, die sich in irgendeiner Form für Geflüchtete in unserem Stadtteil engagieren.

Renate Hacker

für das Organisationsteam des Helferkreises Eibach-Maiach

Wenn Sie mithelfen wollen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf unter kontakt@helferkreis-eibach-maiach.de oder sprechen Sie uns auf die Mailbox Tel. 0911 9291 9146. Wir rufen Sie zurück.

Verständnis geht durch den Magen

1. Kochabend erfolgreich

Nach knapp zwei Monaten Planungsphase ist es endlich so weit. Am Samstag den 29.10. trifft sich das Team (das aus 8 Ehrenamtlichen unterschiedlichsten Alters und Kochkünsten besteht) vor dem Eingang der Gemeinschaftsunterkunft Wertachstraße. Bereits die Personalausweise gezückt hoffen wir nicht allzu lange im Check-In der Security verweilen zu müssen. Glücklicherweise verläuft alles schneller als gedacht.

Und schon gilt es die nächste Hürde zu nehmen. Etliche Kisten mit Kochutensilien und Zutaten müssen in den zweiten Stock verfrachtet werden. Dank dem – dort existierenden Aufzug und starken Helfern ist diese Aufgabe ebenso ohne Probleme bewältigt. Bereits beim Vorbereiten des Esszimmers erhalten wir Besuch. Einige neugierige Nasen werden zur Tür hineingesteckt.
„Was macht ihr da? Was passiert da?  – Ich glaub, da gibt es Essen, lecker!

So müssen wir auch gar nicht unser – vorher zurechtgelegtes – Konzept anwenden von Tür zu Tür zu gehen und zu motivieren. Es läuft wie am Schnürchen.

Bevor er losgehen kann werden wir, das Team, erst einmal mit leckerem Kaffee verwöhnt. Es folgt eine kurze Einleitung. Dann kann es bereits losgehen.Bald ist der Raum voll und überall wird tüchtig geschnippelt, gewürzt und abgeschmeckt. Die ersten leckeren Gerüche ziehen vorbei und die Vorfreude steigt. Der Kindertisch bereitet den Obstsalat zu und ist dabei nicht zu stoppen. Bald türmt sich ein gigantischer Obstsalat auf unserem Tisch – Aber lecker war er!

Auch wenn am Ende das Timing einige Macken aufwirft und die Nudeln mit Rote-Bete-Sauce schon etwas weich geworden sind, weil sie auf die herausbratenden Sellerieschnitzel warten mussten, ist es doch ein alles-in-allem schmackhaftes Abendessen geworden. Während dem Verspeisen unserer sechs Gerichte ergeben sich interessante Gespräche. Eine kleine Gruppe aus Aserbaidschan ist bereits mit der Planung des nächsten Themenabends beschäftigt und diskutiert über die schmackhaftesten Gerichte, die es sich zu kochen lohnt. Am Nachbartisch wird bekräftigt, dass die irakische Küche nicht zu toppen sei und ihr deshalb auch logischerweise ein Themenabend gewidmet werden muss. Wir, die acht Ehrenamtlichen, sitzen dazwischen, erschöpft aber glücklich und freuen uns, dass unser Vorhaben ein Erfolg geworden ist.

Wir, das Team, möchten uns noch für die Unterstützung unseres Projekts bedanken. Zum einen möchten wir der Gemeinde der Johanneskirche danken, die uns mit einer Gemüsespende aus dem Erntedankgottesdienstes unterstützt hat. Auch möchten wir den ehrenamtlichen Deutschlehrerinnen der Wertachstraße danken, dass sie uns ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben wir haben auch brav wieder aufgeräumt. Und danke auch der Leitung der Gemeinschaftsunterkunft Wertachstraße, die dem Pilot-Kochabend zugestimmt hat. Alle Köche und Köchinnen waren am Abend platt, aber erfüllt von dem Gefühl einer wunderbaren Begegnung zwischen Einheimischen und neuen Nachbarn. Fortsetzung folgt!

Zur Reflexion des ersten Abends und weiterführenden Planung des Projekts trifft sich das Kochteam am Freitag, den 18.11. im Cafe International im Gemeindehaus der Johanneskirche in Eibach.

Interessenten, die gerne auch ein Teil des Kochteams werden wollen, sind herzlich eingeladen.

Jannika Brunner (für das Koch-Team)