Weitere Unterstützung gesucht

In Eibach und Maiach gibt es derzeit 3 Unterkünfte für Geflüchtete.

Überall finden Deutschkurse statt, die von Ehrenamtlichen angeboten und durchgeführt werden. Damit dies noch häufiger möglich ist, wäre es sehr schön, wenn sich noch  Helfer fänden, die das Deutsch-Team verstärkten.

Wir arbeiten im Wesentlichen mit den Materialien des Hueber-Verlages und gehen spielerisch vor. Das Wichtigste für unsere „Schülerinnen und Schüler“  ist dabei der Bezug  zu ihrem Alltag. Wir ermutigen die Menschen dazu, Deutsch vor allem viel zu sprechen und die Sprache in einer freundlichen Atmosphäre zu üben.

Und nicht zuletzt lernen die Schülerinnen und Schüler durch den regelmäßigen Kontakt im Deutsch-Unterricht unsere für sie fremde Welt besser kennen und verstehen.

Eine Anzahl  Kinder  in den Unterkünften  hat noch keinen Kindergartenplatz oder ist jünger als drei Jahre.  Für diese Kleinen ist die Kinderbetreuung durch Helferkreis-Teams (jeweils 2 Personen)  ein Lichtblick im tristen Alltag, den wir leider bisher mangels „Personal“ viel zu wenig anbieten können. Dabei sind freundlich ausgemalte und mit kindgerechtem Mobiliar ausgestattete Räume sowie ausreichend gutes Spielmaterial vorhanden. Wäre es nicht eine schöne ehrenamtliche Aufgabe, diesen Kleinen, die sooo viel schon sehen und erleben mussten,  1 – 2 Stunden die Woche zu schenken und dadurch zusätzlich vielleicht den Müttern zu ermöglichen, am Deutsch-Unterricht teilzunehmen?

Das Deutsch-Team um Sandra Steifer und das Kinderbetreuungsteam um Heike Schreiber würden sich über Verstärkung durch Sie riesig freuen. Wenn Sie noch Fragen haben oder sich entschlossen haben zu helfen, schreiben Sie uns unter kontakt@helferkreis-eibach-maiach.de oder rufen Sie an unter 0911 9291 9146 (Anrufbeantworter). Unsere Team-Koordinatorinnen Sandra oder Heike melden sich bei Ihnen.

Probieren Sie es mal mit ehrenamtlicher Hilfe! Es ist gar nicht schwer. Und unsere netten Teams helfen zusammen und helfen anderen.  Sie werden spüren, wie viel Dankbarkeit Sie erfahren und wie befriedigend diese Arbeit ist. 

Dank und Begegnung

„So etwas hätte ich im Sommer 2014 nicht zu träumen gewagt!“ so Michael Kraus, Vorsitzender des Vorstadtvereins Eibach-Maiach in seinem Grußwort zum Begegnungsabend im Gemeindesaal St . Johannis am 13.1.2017.  Damals beim Informationsabend des Sozialamtes der Stadt Nürnberg und des Vorstadtvereins erfuhr die Bevölkerung unserer Stadtteile zum ersten Mal etwas über die Belegung des Hotels am Hafen in Maiach mit Flüchtlingen.  … Und die Reaktionen waren ausgesprochen ablehnend und sehr negativ. Dass aus den wenigen Personen, die nach Ende des Abends zusammen standen, um  über Hilfe für Flüchtlinge nachzudenken, so ein großer und aktiver Helferkreis werden würde, war überhaupt nicht abzusehen!

Zum ersten Mal trafen sich mehr als 50 aktive Helferinnen und Helfer –  nein, diesmal nicht, um Aufgaben zu verteilen und Probleme zu lösen, sondern um sich untereinander besser kennenzulernen und einfach einmal einen gemütlichen Abend miteinander zu verbringen.

Zu Beginn informierten die Leiterinnen der einzelnen Teams darüber, was bisher in den verschiedenen Themenbereichen so los war und was geplant ist. Die Themen sind breit gefächert –  vom Begegnungscafé „Café International“ über die Kleiderkammer und Sachspenden, Kinderbetreuung, Deutschunterricht, Nachhilfe, medizinischer Beratung, Hilfe-Sprechstunden, Arbeits-/Ausbildungsplatzunterstützung, Unterkunftsbetreuung, Begleitung zu Amt/Arzt  bis hin zu Einzelprojekten wie Kochen, Garten oder Sport.

All die Leute persönlich zu treffen, mit denen man vorher nur per Mail oder Telefon Kontakt hatte, war für alle einmal wichtig. Und Helfen macht einfach Freude und bereichert. Diese positive Stimmung konnte man im evang. Gemeindesaal richtig spüren. Die vielen Helfer tragen dazu bei, dass unser Stadtteil  stärker geworden und enger zusammen gerückt ist.

Auch das abwechslungsreiche Buffet aus den mitgebrachten Leckereien und die von den beiden Eibacher Kirchengemeinden gespendeten Getränke sorgten für einen wirklich gelungenen Abend. Ein Abend auch des herzlichen Dankes an alle, die sich in irgendeiner Form für Geflüchtete in unserem Stadtteil engagieren.

Renate Hacker

für das Organisationsteam des Helferkreises Eibach-Maiach

Wenn Sie mithelfen wollen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf unter kontakt@helferkreis-eibach-maiach.de oder sprechen Sie uns auf die Mailbox Tel. 0911 9291 9146. Wir rufen Sie zurück.

Verständnis geht durch den Magen

gemeinsam-kochen2

gemeinsam-kochen1Kochen macht Spaß, ist gesellig und verbindet. Das Projekt „Verständnis geht durch den Magen“ schafft durch gemeinsames Kochen und kulturellen Austausch Verständnis füreinander. An einzelnen Nachmittagen/Abenden (Termine werden gemeinsam festgelegt) steht jeweils ein Land im kulinarischen Mittelpunkt – z. B. Syrien, Armenien oder Äthiopien und viele andere, aber auch Franken bzw. Deutschland.

Der Termin unseres ersten Abends mit der Überschrift „Erntedank„ ist der 29.10.2016 ab 16:00 Uhr.
Eine Anmeldung ist dringend notwendig!
Bei Interesse wenden Sie sich per Facebook Gruppe: „Verständnis geht durch den Magen„ oder per E-Mail an Janika Brunner.

Tag der offenen Tür in der neuen Unterkunft in Maiach

In einem umgebauten Gewerbegebäude in der Isarstraße 12 ist eine neue Unterkunft bald bezugsfertig. Vor der Eröffnung lädt die Stadt Nürnberg alle Nachbarn aus Eibach und Maiach zu einem Tag der offenen Tür.

Am 11.08.2016 ab 16.30 Uhr

stehen das Sozialamt mit Leiter Dieter Maly und seinen Mitarbeiter(innen), Verantwortliche der AWO sowie die Polizei für Ihre Fragen zur Verfügung.

Hier geht´s zum Einladungsschreiben

Kleine neue Unterkunft in Eibach (Rötenbeckstraße)

Wie wir aktuell erfahren haben, wird es in Eibach in der Rötenbeckstraße eine kleine neue Unterkunft für Asylbewerber geben. Die Belegung des Hauses mit maximal 17 Personen (geplant sind Familien mit/ohne Kinder) wird wahrscheinlich schon nächste Woche beginnen. Die Stadt Nürnberg hat das BRK mit der Betreuung der überschaubaren Einrichtung betraut. 

Es wird keine Informationsveranstaltung geben und eine Veröffentlichung im Mitteilungsblatt sowie in den Gemeinde-/Pfarrbriefen ist erst mit den nächsten Ausgaben (August/September) möglich. Deshalb möchten wir Sie über die Unterkunft auf diesem Wege direkt informieren. Wir bitten Sie um ein freundliches Willkommen für die neuen Bewohner im Stadtteil. 

Da es sich um eine kleine Einrichtung mit nur wenigen Bewohnern handelt, bietet sich hier für eine/n engagierte/n Helfer/in die Chance, von Beginn an mit den Menschen in Kontakt zu kommen,  ihre Bedürfnisse zu erfahren und Vertrauen aufzubauen. In Zusammenarbeit mit der Betreuerin des BRK und mit den Möglichkeiten unseres Helferkreises wollen wir den Menschen die Eingewöhnung in der neuen Umgebung erleichtern und   – wo nötig –  unterstützen.  

Wäre das nicht eine interessante Aufgabe für SIE?  Unsere erfahrenen Helfer stehen Ihnen gerne zur Seite.  Wenn Sie sich diese spannende, ehrenamtliche Aufgabe vorstellen können, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf unter kontakt@helferkreis-eibach-maiach.de.

Wir freuen uns auf SIE in unserem Helferteam.

2. offizielles Fußballspiel der DJK Duali

Flüchtlingsmannschaft der DJK Eibach spielt gegen die Alten Herren der DJK

Sie sind mit Begeisterung seit November 2015 dabei  –  nahezu 20 junge Männer, die im vergangenen Jahr im „Camp Turnhalle Schulzentrum Südwest„ untergebracht waren und denen die DJK eine sportliche Heimat bot.

Im Rahmen des Familienfestes der DJK Eibach am Samstag 18.6.2016 tritt die „Duali„ (=international)-Mannschaft um 13.15 Uhr auf dem Sportplatz der DJK gegen eine Auswahl der  „Alten Herren„ der DJK an. Wer das 1. Spiel des Flüchtlingsteams bei Schnee und Regen im Dezember letzten Jahres gesehen hat, freut sich in jedem Fall auf die Partie am Samstag. Es ist war einfach überwältigend, die Freude und Begeisterung und das Engagement der jungen Männer zu erleben. In der Zwischenzeit ist die Mannschaft unter der Trainer-Regie von Claudia Haas sicher noch mehr zusammengewachsen und noch besser geworden.

„Wir freuen uns auf jeden Zuschauer.„  Originalton Claudia Haas

Also  –  wir sehen uns am Samstag um 13.15 h auf dem DJK-Sportplatz und lassen uns von der Freude der jungen Flüchtlinge anstecken !!!!

 

Helfer helfen ehrenamtlich und kostenlos – die Rechnung stellt der Staat.

In Erlangen-Höchstadt wurden jetzt die Leistungen an Flüchtlinge um nahezu 40,- € monatlich gekürzt (Leistungsbescheid für Mai 2016).

Warum? Weil ehrenamtliche Helfer und Spender in einer Flüchtlingsunterkunft ein kostenlos nutzbares WLAN zur Verfügung gestellt haben.
Wohlgemerkt – der Staat hat weder zur Bereitstellung beigetragen, noch irgendwelche Kosten übernommen.

In der uns vorliegenden Begründung des Bescheides vom Landratsamt Erlangen-Höchstadt heißt es: „Werden der Unterkunft vor Ort als solcher Spenden zur Verfügung gestellt, werden diese für die staatliche Gewährung der Sachleistungen durch die jeweilige Einrichtung herangezogen.“
Und im Falle einer Sachleistung entfällt die ersatzweise zu leistende Geldleistung.

Der Fall hat bereits zu einer Welle von Protesten geführt. Sollte es bei dem Abzug bleiben, der insgesamt fraglich, in seiner Höhe aber geradezu absurd ist, werden die Helfer und Spender den zur Verfügung gestellten WLAN-Zugang wohl wieder abschalten. Zahlreiche Einsprüche gegen die Bescheide werden erwartet, die geprüft werden müssen. Klagen gegen die Bescheide sind zu erwarten. Selbst wenn der Abzug einer juristischen Prüfung stand halten würde, wäre er hinfällig, sobald die Helfer ihr WLAN wieder deaktivieren, was sie jederzeit tun können, und was andernorts bereits geschehen ist. Neue Bescheide ohne Abzug sind dann erforderlich. Ein immenser bürokratischer und juristischer Aufwand, der mit Sicherheit mehr kosten wird, als das Geld, das sich der Staat an den Flüchtlingen sparen kann. Aus unserer Sicht erfreulich ist, dass nicht alle regional zuständigen Beamten der Aufforderung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales nachkommen, einen solchen Abzug vorzunehmen und regional auf höchster Ebene versucht wird solche Abzüge zu vermeiden.

Wir sind besorgt, dass obige Regelung auch bei anderen Leistungen Ehrenamtlicher zu Abzügen führen könnte. Werden einer Einrichtung (dem Betreiber oder dessen Erfüllungsgehilfen, der Bezirksregierung, der Stadt, der AWO etc.) z. B. Sportgeräte, Fahrräder, Lebensmittel oder andere Spenden zur Verteilung an die Flüchtlinge übergeben, dann könnte es geschehen, dass dies als Sachleistung bewertet und die entsprechende Geldleistung gekürzt wird.

Als Konsequenz sollten Helfer genau prüfen, inwieweit ihre Hilfe vor Ort in der Unterkunft bereit gestellt wird, denn in diesem Fall könnte sie zu einem Abzug bei den Geldleistungen für die Flüchtlinge führen. Das könnte nicht nur bei der Bereitstellung eines WLAN, sondern z.B. auch bei der Verteilung von Kleiderspenden in den Einrichtungen der Fall sein oder sogar, wenn Lebensmittel oder andere Sachleistungen wie Sportgeräte oder Fahrräder der Unterkunft überlassen werden.

Wir Helfer im Helferkreis Eibach-Maiach werden darauf achten, dass unsere Hilfe in einer Art und Weise erbracht wird, dass sie absehbar nicht zu einem Abzug bei den Geldleistungen an Flüchtlinge führen wird.
Wir sind uns darin einig, dass wir diesen Abzug nicht für angemessen halten, wobei die Emotionen und Interpretationen verschiedener Helfer naturgemäß verschieden ausfallen.

Weitere Informationen zum aktuellen Fall finden Sie auf der Webseite der Flüchtlingsinitiative Eckental e.V.

Neue Unterkunft in der Wertachstraße wird Ende April belegt

Infoveranstaltung mit Bezirksregierung, Polizei und Vorstadtverein

Am 30. März fand dazu eine öffentliche Informationsveranstaltung der Regierung von Mittelfranken, im Gemeindehaus der evang. Johannes-Gemeinde statt. Offizielle Vertreter der Bezirksregierung teilten mit, dass frühestens ab Ende April 2016 mit der Belegung der Gemeinschaftsunterkunft begonnen wird.  Die Unterkunft ist für maximal 295 Personen vorgesehen und soll je zur Hälfte Familien und Einzelpersonen aufnehmen. Die Asylbewerber  werden in 4-Bett-Zimmern  mit Gemeinschaftsküche und –bad/WC  sowie in Familien-Appartments mit kleiner Küchenzeile und Bad/WC wohnen. Es wird Gemeinschaftsräume z.B. für Deutschunterricht o.ä. geben. Bereits bei der Zusammensetzung der Belegung wird darauf geachtet, dass Konflikte möglichst vermieden werden.

Sozialbetreuung, Hausmeister, Sicherheitsdienst

Über eine Sozialbetreuung ist noch nicht entschieden, die Bewerbung eines Trägers liegt jedoch vor. In der Unterkunft wird rund um die Uhr an 7 Tagen die Woche ein Sicherheitsdienst vor Ort sein. Die Hausmeister sind  Ansprechpartner für  Informationen und Fragen der Asylbewerber.

Die Bewohner werden aus Erstaufnahmeeinrichtungen (wie z.B. Zirndorf) in die Wertachstraße verlegt. Die von den Anwohnern kritisierte, ungleichmäßige Verteilung von Unterkünften für Asylbewerber in den einzelnen Stadtteilen Nürnbergs komme dadurch zustande, dass man (Bezirk wie Stadt) auf  Angebote  leer stehender Immobilien angewiesen sei. Leerstand sei nicht gleichmäßig über Nürnberg verteilt.

Der Leiter der Polizeidirektion Süd und die Vertreter der Bezirksregierung standen für Fragen zur Verfügung. Angesprochen wurde auch eine geregelte Zugangsmöglichkeit für Helfer in der neuen Unterkunft. Diese wird vom Betreiber über Ausweise geregelt werden. Gerne können sich Nachbarn und Stadtteilbewohner beim Helferkreis Eibach-Maiach mit konkreten Hilfsangeboten melden. Eine „Einsatzplanung„ für Helferinnen und Helfer kann allerdings erst nach der Belegung erfolgen.

Insgesamt haben sich Veranstalter und Teilnehmer des Abends sehr erfreut über den informativen und friedlichen Verlauf der Veranstaltung gezeigt. Als deutliches Zeichen des offenen und herzlichen Umgangs miteinander  im Stadtteil Eibach/Maiach werten wir die Anwesenheit von drei Asylbewerbern unter den Veranstaltungsteilnehmern.

WLAN für Alle : 36,- € Sonderabgabe für alle Bürger Bayerns

WLAN-in-Bayern
Sonderabgabe „freies WLAN“ für Bayerns Bürger.

Frei ist nicht gleich kostenlos: Wie berichtet tritt Finanzminister Markus Söder engagiert für ein „freies WLAN in Bayern“ ein. Jetzt erfuhren wir aus internen Quellen, dass dieser Plan durch eine monatliche WiFi-Sonderabgabe aller Bürger Bayerns in Höhe von 36,- € finanziert werden soll. Unter vorgehaltener Hand vernahmen wir aus dem Ministerium: „Wir können doch nicht einerseits Leistungen für Flüchtlinge oder Hartz-4 Leistungsempfänger um 36,- € kürzen und alle anderen Bürger nicht beteiligen. Selbstverständlich müssen alle Bürger Bayerns ihren Beitrag für ein freies WLAN leisten.“

Erste Schätzungen hätten ergeben, dass hierdurch Zusatzeinnahmen in Höhe von monatlich 447 Millionen Euro zur Verfügung stehen, die zum Ausbau der Grenzsicherungsanlagen rund um Bayern und zum Aufbau und Betrieb weiterer Ausreisezentren dringend benötigt werden.

Bedenken, dass solche Regelungen gegen EU Recht verstoßen wies man als unbegründet zurück: „Aufgrund unserer Erfahrungen bei der Planung der PKW-Maut achten wir ganz genau auf die Einhaltung des europäischen Diskriminierungsverbotes.“ Beteiligt man Flüchtlinge an nicht entstehenden Kosten offener WLANs, so müsse man im Zuge der Gleichbehandlung auch andere Bürger an nicht entstehenden Kosten beteiligen.