Verständnis geht durch den Magen

1. Kochabend erfolgreich

Nach knapp zwei Monaten Planungsphase ist es endlich so weit. Am Samstag den 29.10. trifft sich das Team (das aus 8 Ehrenamtlichen unterschiedlichsten Alters und Kochkünsten besteht) vor dem Eingang der Gemeinschaftsunterkunft Wertachstraße. Bereits die Personalausweise gezückt hoffen wir nicht allzu lange im Check-In der Security verweilen zu müssen. Glücklicherweise verläuft alles schneller als gedacht.

Und schon gilt es die nächste Hürde zu nehmen. Etliche Kisten mit Kochutensilien und Zutaten müssen in den zweiten Stock verfrachtet werden. Dank dem – dort existierenden Aufzug und starken Helfern ist diese Aufgabe ebenso ohne Probleme bewältigt. Bereits beim Vorbereiten des Esszimmers erhalten wir Besuch. Einige neugierige Nasen werden zur Tür hineingesteckt.
„Was macht ihr da? Was passiert da?  – Ich glaub, da gibt es Essen, lecker!

So müssen wir auch gar nicht unser – vorher zurechtgelegtes – Konzept anwenden von Tür zu Tür zu gehen und zu motivieren. Es läuft wie am Schnürchen.

Bevor er losgehen kann werden wir, das Team, erst einmal mit leckerem Kaffee verwöhnt. Es folgt eine kurze Einleitung. Dann kann es bereits losgehen.Bald ist der Raum voll und überall wird tüchtig geschnippelt, gewürzt und abgeschmeckt. Die ersten leckeren Gerüche ziehen vorbei und die Vorfreude steigt. Der Kindertisch bereitet den Obstsalat zu und ist dabei nicht zu stoppen. Bald türmt sich ein gigantischer Obstsalat auf unserem Tisch – Aber lecker war er!

Auch wenn am Ende das Timing einige Macken aufwirft und die Nudeln mit Rote-Bete-Sauce schon etwas weich geworden sind, weil sie auf die herausbratenden Sellerieschnitzel warten mussten, ist es doch ein alles-in-allem schmackhaftes Abendessen geworden. Während dem Verspeisen unserer sechs Gerichte ergeben sich interessante Gespräche. Eine kleine Gruppe aus Aserbaidschan ist bereits mit der Planung des nächsten Themenabends beschäftigt und diskutiert über die schmackhaftesten Gerichte, die es sich zu kochen lohnt. Am Nachbartisch wird bekräftigt, dass die irakische Küche nicht zu toppen sei und ihr deshalb auch logischerweise ein Themenabend gewidmet werden muss. Wir, die acht Ehrenamtlichen, sitzen dazwischen, erschöpft aber glücklich und freuen uns, dass unser Vorhaben ein Erfolg geworden ist.

Wir, das Team, möchten uns noch für die Unterstützung unseres Projekts bedanken. Zum einen möchten wir der Gemeinde der Johanneskirche danken, die uns mit einer Gemüsespende aus dem Erntedankgottesdienstes unterstützt hat. Auch möchten wir den ehrenamtlichen Deutschlehrerinnen der Wertachstraße danken, dass sie uns ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben wir haben auch brav wieder aufgeräumt. Und danke auch der Leitung der Gemeinschaftsunterkunft Wertachstraße, die dem Pilot-Kochabend zugestimmt hat. Alle Köche und Köchinnen waren am Abend platt, aber erfüllt von dem Gefühl einer wunderbaren Begegnung zwischen Einheimischen und neuen Nachbarn. Fortsetzung folgt!

Zur Reflexion des ersten Abends und weiterführenden Planung des Projekts trifft sich das Kochteam am Freitag, den 18.11. im Cafe International im Gemeindehaus der Johanneskirche in Eibach.

Interessenten, die gerne auch ein Teil des Kochteams werden wollen, sind herzlich eingeladen.

Jannika Brunner (für das Koch-Team)

Ehre wem Ehre gebührt…

Unser Ministerpräsident gab vor Monaten die Richtung vor: „Das Ende der Willkommenskultur ist notariell besiegelt“.
Hinterbänkler und Beamte zogen zwischenzeitlich nach.

Spaßfaktor riesig – Ergebnis unwichtig

Herrliches Wetter (nicht zu heiß), Boden nach dem Regen doch rechtzeitig abgetrocknet, quirlige Jungs (auf beiden Seiten: alt wie jung) und Einsatz hoch drei.

Klar, wovon ich rede:  vom Fußballspiel der Flüchtlingsmannschaft der DJK Eibach (nennt sich DJK Duali, heißt international) gegen die alten Herren der DJK (zeitweise unterstützt durch ein paar ihrer Kinder, so kam es mir jedenfalls vor, ohne die Männer persönlich zu kennen).

2 x 30 Min. haben gereicht – vor allem den Spielern, die grade den Ramadan einhalten. Nichts essen, nichts trinken, aber Fußball spielen – auf diese Jungs hat Trainerin Claudia Haas besonders aufgepasst und sie rechtzeitig ausgewechselt.

Ein großes Spielfeld aufgemalt, die verschiedenen Spielpositionen markiert, darunter die teilweise immer noch recht schwierigen Vornamen der Spieler aufgeschrieben – und dann mit Hilfe der lautstark übersetzenden Spieler auf der Bank Auswechslungen und taktische Anweisungen vornehmen. Respekt Claudia !!

Wie grade auch bei der EM zu sehen und zu spüren: Fußball verbindet und Abklatschen ist internationale Gepflogenheit.

DJK Duali - DJK Eibach AH_beim Abklatschen

 

DJK Duali 18-06-2016

Vielleicht schaffen Sie es, beim nächsten Fußballspiel der DJK Duali einmal zuzuschauen. Die Freude der jungen geflüchteten Männer wird auch Sie anstecken. Den nächsten Spieltermin erfahren Sie wieder auf unserer Website, im Café International oder auf den Websites der Kirchengemeinden.

(Bilder: DJK Eibach)

Dank und Adieu

Rummelsberger Dienste verlassen Eibach

Am vergangenen Freitag feierte die Clearingstelle der Rummelsberger ein buntes Abschiedsfest in der Pommernstraße. Seit 2014 waren zwei Gruppen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in den Räumlichkeiten des Berufsbildungswerkes für Hör- und Sehgeschädigte untergebracht. Im Juli endet diese gut gelingende Kooperation aufgrund des Eigenbedarfs im bbw.

Alle ehemaligen Jugendlichen sowie Mitarbeiter, Praktikanten, Ehrenamtliche, Vormünder und sonstige Beteiligte waren am 3. Juni  eingeladen, um noch einmal zusammen beim Grillen, Spielen, Lachen und Tanzen auf eine schöne und manchmal auch turbulente Zeit zurückblicken zu können. Die Resonanz war überwältigend und so hat sich der Aufwand der Jugendlichen, die zwei Tage mit der Zubereitung eines afghanischen und arabischen Festmahls beschäftigt waren, richtig gelohnt.

Besonders schön war die Teilnahme zahlreicher ehemaliger Jugendlichen, die ihre Zeit in Eibach nicht vergessen hatten. Es wurde sichtbar welch enge (und für die jungen Neuankömmlinge wichtigen) Beziehungen zu den Mitarbeitern, Freiwilligen und den Bewohnern des BBW entstanden sind. Noch einmal wurde deutlich, dass die Clearingstelle, die ab August im Nürnberger Osten neue Räumlichkeiten beziehen wird, in Eibach ein gut aufgebautes Netzwerk verlässt. Viele Ehrenamtliche aus der Nachbarschaft, organisierte Spenden des Helferkreises sowie spezifische Angebote der Vereine aus der Umgebung haben den Alltag der Clearingstelle und vor allem den der Jugendlichen erleichtert und bereichert. Ein besonderer Dank geht auch an die unkomplizierten und nicht nachtragenden  Arztpraxen, Apotheken sowie sonstigen Gewerbe, die für uns eine echte Unterstützung waren.

Wir bedanken uns für die schöne Zeit in Eibach und werden diese bestimmt immer in guter Erinnerung behalten.

Bild und Text: Leonie Neukamm, Rummelsberger Diakonie, Clearingstelle Eibach

Integration durch Engagement

Die zahlreichen Facetten der Sehnsucht

Kunstprojekt in der Gustav-Adolf-Gedächtniskirche

 vom 29.05. – 19.06.2016 mit Hasan Bryiez

 Wer kennt das nicht, die Sehnsucht nach einem langen kalten Winter auf einen schönen Frühlingstag, nach einer arbeitsreichen Zeit den Wunsch nach einem angenehmen Urlaub, die Sehnsucht nach einem lieben Menschen oder auch die Sehnsucht nach seiner Heimat. Sehnsucht kommt vom Mittelhochdeutschen – „sensuht – eine schmerzliche Krankheit. Sehnsucht überschreitet immer das Bestehende, sie zielt über die Realität, über das Endliche hinaus.

Sehnsucht kann einen Energie geben, sie kann einen aktivieren und dies haben 12  Künstler aus der Region genutzt und interpretieren eindrucksvoll ihre Art von  Sehnsucht. Der Bogen der künstlerischen Darstellungen spannt sich von Skulpturen, Fotografien, Videofilmen über Ölbilder bis hin zu Objekten und Collagen.

Einer der beteiligten 12 Künstler ist Hasan Bryiez, ein 28-jähriger Syrer aus Damaskus, der nach seiner lebensgefährlichen Flucht über die Ägäis sprichwörtlich in der Turnhalle des Schulzentrums Südwest gestrandet war. Von Anfang an hat er sich engagiert eingebracht –  sei es mit seinem Dank beim Kriegerdenkmal im letzten November oder z. B. als Security beim großen Andrang in unserer Kleiderkammer.  Viele Eibacher, die Hasan als weltoffenen, sympathischen und hilfsbereiten jungen Mann kennengelernt haben, kamen deshalb zur Vernissage des Kunstprojektes am 29. Mai. Hasan Bryiez zeigt in eindrucksvollen und künstlerischen Fotos seine Sehnsucht nach seiner Heimat, der Millionenstadt Damaskus, die das kulturelle und religiöse  Zentrum des Orients ist.

Wer mehr über Hasan erfahren möchte: Ein Künstlergespräch mit ihm findet am 11.6.2016 um 16:00 Uhr in der Gustav-Adolf-Gedächtniskirche statt. Nähere Informationen gibt es bei Frau Pfrn. Sigrid Klever, die federführend dieses Kunstprojekt initiierte, www.lichtenhof.de

Die Kunstausstellung ist noch bis 19.06.2016 in der Gustav-Adolf-Gedächtniskirche (neben dem Südstadtbad) zu besichtigen, täglich geöffnet von 16:00 – 19:00 Uhr.

Mehr Fotografien von Hasan Bryiez, auch seine aktuellen von Nürnberg, gibt es unter: https://web.facebook.com/h.bryiez.photography  oder  https://www.flickr.com/photos/hasanbryiez/

Text und Bild:  Barbara Geyer

 

Begrüßungsbrief des Oberbürgermeisters


Dr. Ulrich Maly begrüßt in seinem Willkommensbrief alle Flüchtlinge in Nürnberg. Der Oberbürgermeister zeigt sich zuversichtlich, dass die Integration und das Zusammenleben in der Stadtgesellschaft gut funktionieren werden. Die Broschüre enthält Übersetzungen des Briefs in den Sprachen Englisch, Arabisch, Russisch, Kurdisch, Persisch, Amharisch und Pashto.

Neue Unterkunft in der Wertachstraße wird Ende April belegt

Infoveranstaltung mit Bezirksregierung, Polizei und Vorstadtverein

Am 30. März fand dazu eine öffentliche Informationsveranstaltung der Regierung von Mittelfranken, im Gemeindehaus der evang. Johannes-Gemeinde statt. Offizielle Vertreter der Bezirksregierung teilten mit, dass frühestens ab Ende April 2016 mit der Belegung der Gemeinschaftsunterkunft begonnen wird.  Die Unterkunft ist für maximal 295 Personen vorgesehen und soll je zur Hälfte Familien und Einzelpersonen aufnehmen. Die Asylbewerber  werden in 4-Bett-Zimmern  mit Gemeinschaftsküche und –bad/WC  sowie in Familien-Appartments mit kleiner Küchenzeile und Bad/WC wohnen. Es wird Gemeinschaftsräume z.B. für Deutschunterricht o.ä. geben. Bereits bei der Zusammensetzung der Belegung wird darauf geachtet, dass Konflikte möglichst vermieden werden.

Sozialbetreuung, Hausmeister, Sicherheitsdienst

Über eine Sozialbetreuung ist noch nicht entschieden, die Bewerbung eines Trägers liegt jedoch vor. In der Unterkunft wird rund um die Uhr an 7 Tagen die Woche ein Sicherheitsdienst vor Ort sein. Die Hausmeister sind  Ansprechpartner für  Informationen und Fragen der Asylbewerber.

Die Bewohner werden aus Erstaufnahmeeinrichtungen (wie z.B. Zirndorf) in die Wertachstraße verlegt. Die von den Anwohnern kritisierte, ungleichmäßige Verteilung von Unterkünften für Asylbewerber in den einzelnen Stadtteilen Nürnbergs komme dadurch zustande, dass man (Bezirk wie Stadt) auf  Angebote  leer stehender Immobilien angewiesen sei. Leerstand sei nicht gleichmäßig über Nürnberg verteilt.

Der Leiter der Polizeidirektion Süd und die Vertreter der Bezirksregierung standen für Fragen zur Verfügung. Angesprochen wurde auch eine geregelte Zugangsmöglichkeit für Helfer in der neuen Unterkunft. Diese wird vom Betreiber über Ausweise geregelt werden. Gerne können sich Nachbarn und Stadtteilbewohner beim Helferkreis Eibach-Maiach mit konkreten Hilfsangeboten melden. Eine „Einsatzplanung„ für Helferinnen und Helfer kann allerdings erst nach der Belegung erfolgen.

Insgesamt haben sich Veranstalter und Teilnehmer des Abends sehr erfreut über den informativen und friedlichen Verlauf der Veranstaltung gezeigt. Als deutliches Zeichen des offenen und herzlichen Umgangs miteinander  im Stadtteil Eibach/Maiach werten wir die Anwesenheit von drei Asylbewerbern unter den Veranstaltungsteilnehmern.

Gelungener Start ins Neue Jahr – Internationales Neujahrsbuffet des Helferkreises

Ca. 70 Personen (Flüchtlinge, interessierte Einheimische und Helfer) hatten Lust, den Nachmittag des 1. Tages im Neuen Jahr miteinander zu verbringen.

Ein reiches Buffet, zu dem jede/r etwas beigesteuert hat, Musik, nette Gespräche und Spiele ließen das Jahr gut beginnen.

Möge es für alle ein friedliches und gutes Jahr werden.

Danke dem engagierten Team vom Café International für die tolle Organisation.

Bild: Hasan Bryiez

Frohes Fest und ein großes Dankeschön !

Liebe Helferinnen und Helfer,

ein zeitweise recht turbulentes Jahr neigt sich dem Ende zu. Wir wollen die Vorweihnachtszeit nutzen, ihnen Danke zu sagen für ihre tolle Unterstützung.

Sie alle haben im Großen wie im Kleinen geholfen – mit ihren Sach- und Kleiderspenden, ihrem Engagement und ihrem ganz persönlichen Einsatz. Ob im Deutschkurs, im Café, bei der Nachhilfe, bei der Essensausgabe, bei der Kinderbetreuung, den Sportangeboten oder einer der vielen, vielen anderen Aktivitäten, die sie im ablaufenden Jahr auf die Beine gestellt haben.

Ohne die ehrenamtliche Unterstützung von so vielen Menschen und die tatkräftige Umsetzung der Ideen aus ihrem Kreis wäre viel Gutes – viel Hilfe – nicht zustande gekommen. Nicht immer lief alles reibungslos und nicht alles, was auf dem Papier gut aussah, konnte so auch umgesetzt werden. Aber das gehört zum „Geschäft„ dazu – wir und sie alle probieren Neues aus, versuchen etwas voranzubringen. Und das ist ihnen wirklich gut gelungen – herzlichen Dank dafür und für den Mut und die Freude dabei!

Wir wünschen allen Helferinnen und Helfern erholsame, besinnliche und frohe Weihnachtstage sowie einen guten Start in ein glückliches, gesundes und friedliches neues Jahr 2016.

 

2. Winterfest im Hotel am Hafen

DSCF1469DSCF1527DSCF1488DSCF1537

Etwa die Hälfte der Bewohner des ehemaligen Hotels am Hafen durfte bereits das 2. Winterfest in der Maiacher Unterkunft erleben. Gemeinsam mit ihnen und Flüchtlingen, die erst kürzlich von der Turnhalle des Schulzentrums Südwest dazu gekommen waren organisierte das Team der Arbeiterwohlfahrt ein abwechslungsreiches Buffet für alle (Bewohner, Nachbarn und Helfer). Spezialitäten aus der Ukraine, Armenien, Syrien, Irak und nicht zuletzt leckeres Essen aus Äthiopien zusammen mit von Helfern mitgebrachtem Essen/Gebäck trugen schnell dazu bei, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Maria Plutz und Anja Slavik aus St.Walburga ließen mit Flöte und Gitarre besinnliche Lieder erklingen; Brigitta Freckmann vom Helferkreis überraschte die Kinder und Jugendlichen (bis 18 Jahre) mit kleinen Tüten gefüllt mit Leckereien.

Unsere Helferin Karin Rabhansl brachte in der 2. Hälfte des Festes mit Rockgitarre und unnachahmlicher Stimme alle Gäste schnell in Schwung. Vor allem die jungen Männer waren begeistert und dankten allen mit minutenlangem Tanzen im Kreis und gegenüber (war ein bißchen wie Squaredance auf irakisch/syrisch). Alle hatten richtig Spaß. Das konnte man ihnen ansehen.

Ein schöner Abend, bei dem wir alle uns noch ein Stück näher gekommen sind.